Brandschutz

Brandschutz

Die Schäden und die Folgeschäden von Bränden in Deutschland, gefährden das Leben der Mitarbeiter und verursachen jährlich hohe Kosten für die Wirtschaft. Es ist Ihre Unternehmerpflicht dafür zu sorgen, dass die Mitarbeiter jährlich unterwiesen sind und eine jährliche Feuerlöschübung absolvieren.

Der Brandschutz im Betrieb ist eine Herausforderung für jeden Unternehmer.

Unsere ausgebildeten und geprüften Brandschutzbeauftragten beraten und unterstützen Sie in allen Fragen des vorbeugenden, abwehrenden und organisatorischen Brandschutzes sowie im betrieblichen Notfallmanagement.

Unsere Vorteile

  • Beantwortung der Mail-Anfragen innerhalb von 48 Stunden
  • Praxisnahe Beratung
  • Rechtssicherheit bei der sicherheitstechnischen Beratung
  • Keine Kosten für die Aus- und Weiterbildung der Mitarbeiter
  • Planbare Vertragslaufzeiten
  • Keine Betriebsblindheit

Gerne unterstützen wir Sie bei:

Schreiben Sie uns!

Wir stehen Ihnen – von unseren 3 Standorte in Leipzig, Hamburg & Worms – deutschlandweit zur Verfügung!

Ausbildung von Brandschutzhelfern

Ein Brand stellt für jedes Unternehmen eine ernste Gefährdung dar. Die Verantwortung für die Beschäftigten, die Sicherung des Unternehmens und die öffentliche Sicherheit erfordern eine angemessene Aufmerksamkeit für den Brandschutz.

Zum betrieblichen Brandschutz gehören eine regelmäßige Unterweisung aller Beschäftigten und die Unterweisung in der Handhabung von Feuerlöschern sowie die Ausbildung von Brandschutzhelfern.

Nach § 10 des Arbeitsschutzgesetzes ist der Arbeitgeber verpflichtet, Personen zu benennen, die Aufgaben im Rahmen der Ersten Hilfe, Brandbekämpfung und Evakuierung wahrnehmen. Die Brandschutz- und Evakuierungshelfer sind Personen, die die Aufgaben des Brandschutzes im Betrieb übernehmen sollen. Die Anzahl der Brandschutzhelfer ergibt sich aus der Gefährdungsbeurteilung.

Grundsätzlich sollte immer die gesetzlich vorgeschriebene Anzahl an Brandschutzhelfern anwesend sein. Hierbei hat der Arbeitgeber auch eventuellen Abwesenheiten durch Urlaub, Krankheit und Fortbildung Rechnung zu tragen und im Zweifelsfall weitere Beschäftigte auszubilden bzw. ausbilden zu lassen.

Diese Regelung gilt ab einem Beschäftigten. Somit ist auch in kleinen Betrieben mindestens ein Brandschutzhelfer erforderlich. Hierbei ist es unerheblich ob die 5% aus der ASR A2.2 einen “ganzen Brandschutzhelfer” ergeben oder nicht.

Ausbildung von Brandschutzbeauftragten

Der Brandschutzbeauftragte berät und unterstützt den Arbeitgeber in allen Fragen zum Brandschutz, kontrolliert die Einhaltung von Vorschriften und beurteilt eventuelle Brandgefährdungen.

Die Ausbildung zum Brandschutzbeauftragten vermittelt fundierte Kenntnisse und Fähigkeiten, um der verantwortungsvollen Aufgabe (Bestellung) gerecht zu werden.

Sie können die Informationen zum Lehrgang gerne hier einsehen.

Titel Hintergrund: auremar / 123rf.com